Menu

Ex Inferis

image description
Jetzt verfügbar für nur 6,- €

Zur Bestellung

TRACKLISTING

  1. EX INFERIS
    Lyrics
    
    (There is no god)
    
    Taste my blood and flow
    Like oceans
    Drifting in the sun
    The reaping 
    The killing 
    Everything is left undone 
    
    The silent angels wither 
    Like beauty in the dark 
    Embrace the fallen kingdom 
    Swallowed by the spark 
    
    Watch them all in flames 
    
    [CHORUS]
    Ex inferis
    Take me away 
    Can't you see I'm way behind 
    Ex inferis 
    Nothing remains the same 
    Lead them astray 
    
    
    Sow 
    The heresy 
    Infecting parasite 
    Locust invasion 
    Scattering the afterlife 
    The ghostly hollow heaven 
    The silent aftermath 
    
    One by one 
    Abominate the elder gods 
    
    Watch them all in flames 
    So don't pretend 
    (Pretend)
    Your life 
    Will never 
    Never be the same again									
  2. SHADOW ASPECT
    Lyrics
    
    Whisper
    you'll have to understand
    Every single word I say
    Nameless
    against the human flesh
    Reflecting darkness without light
    To neglect the bleak perception
    misguide reality
    Faceless
    lurking in the shadow
    I am what is in between
    
    [CHORUS]
    A loss of substance
    Unsound in mind
    Behold the shadow
    Unfold and rewind
    
    Reveal my shadow aspect
    
     
    Distress – dissect and rearrange
    Inhale the stench of your blackened mind
    Standstill- this time of decent
    Transforming vision into life
    Unified, refused by subject – identify your fear
    Conflict - the hiding darkness
    I am what is in between
     
    
    
    Unfold and rewind
    This cold white light
    Reveal my shadow aspect
    
    
    This  cold  white  light
    
    
    
    
    
    This cold white light
    Reveal my shadow aspect									
  3. ROPE OF SAND
    Lyrics
    
    I see myself
    Receding memories
    They start to twist and turn
    Light a flame
    Let them burn
    
    Falling to pieces
    Relieve enslavement every blaze
    Call my name into the storm
    Call my name to feel reborn
    
    
    [CHORUS]
    Heal my wounds with everything
    Try to medicate your virus
    Out of me
    Heal my wounds with everything
    No more lies
    To numb my pain
    
    Roll back again
    Unlearn the yesteryears
    They fade from black to white
    Move ahead kill the light
    
    Count the seconds
    Till it all will disappear
    The seconds
    Till myself will disappear
    
    
    
    I close my eyes
    All extincts and dies
    For you my despise
    The sorrow I defy									
  4. FORLORN HOPE
    Lyrics
    
    Farewell
    Last words for me to say
    Concealed
    You always lead me astray
    
    Repress
    What's right before me eyes
    Emerged from all your spirits
    Disrupted Lullaby for you
    
    To see my blood flow
    Lack of control
    Lack of fortune
    Burn all the hopes inside me
    
    [CHORUS]
    I turn away and disappear
    I'm fading out all alone
    Frail sorrow for my forlorn hope
    
    
    Beware
    Inside my head the ache
    Forlorn
    To burn me at the stake
    Cry out
    And violate the silence
    Hear my voice
    Abuse of confidence for you
    
    
    
    Just for you
    
    Decent
    Decent into my world									
  5. FARHERION
    Lyrics
    
    Evoke the new beginning
    The whisper in your veins
    I focus on the suffer
    Accelerate the pain
    
    I lead you into chaos
    Nothing will remain 
    Every single bullet
    In your final game
    
    Break the strongest barrier 
    Just with my fingertip 
    Just another one
    For me to rip
    
    For me to rip
    
    
    [CHORUS]
    I am the black of night
    Tear down the mighty walls of babylon
    I am farherion
    
    
    The bitter words of failure
    Burnt in your naked skin
    The coldness of extinction
    Will absorb your spin 
    
    Your strength is just illusion
    Delusive and profane
    Exhale the fear inside you
    Resistance is inane 
    
    Corrupted
    You throw away your chance
    Benighted 
    My inheritance
    So fragile weak and useless 
    Time to annihilate 
    Just another one
    To delate
    To delate
    
    
    
    You cannot run
    From your own eidolon
    End of all men
    I am farherion
    
    
    
    
    
    To bring you down									
  6. SIMILAR TO NOTHING
    Lyrics
    
    Failed
    So many times in life
    No return
    Of unbroken dreams to shine
    For me
    Lost
    In a constant rush of time
    Past recovery
    
    
    No chance to blame
    Because nothing here will ever change
    That´s why I lose control
    
    [CHORUS]
    You are similar to nothing for me
    You are similar to nothing 
    Your words from yesterday won't take away my pain
    
    
    Down
    A withered leaf of hope
    Misplaced care
    Like acid on my skin
    Drown me
    Scorn
    Infected with your hate
    Unveil your agony									

Album Reviews

Die aus ehemaligen Mitgliedern der Metal Band Fulltanked im Jahre 2009 gegründeten Trinity Site, liefern mit Ex Inferis eine erfrischende Melodic Death Metal EP ab. Erstmalig machte die Band mit dem Finaleinzug in das Wacken Battle Finale auf sich aufmerksam. Nach mystischen Klängen setzt das dichte Soundgeflecht in dem treibenden Opener und Titeltrack ein, bevor das gitarrengeprägte „Shadow Aspect“ straight hinterhergeschoben wird. Mit ruhigen Klängen wird dann „Rope Of Sand“ eingeläutet und etwas langsamer und melodischer präsentiert, wodurch die aggressive Gesangsgestaltung von Sänger Max Ruck stärker in den Vordergrund rückt. Nach dem schnellen „Hope“ wird mit teilweise weiblicher Gesangsunterstützung „Farherion“, als eingängiger Mitgehsong rausgehauen, ohne dabei die Power zu vernachlässigen. Der Rausschmeißer „Similar To Nothing“ besticht durch orgelnde Gitarren und beendet diese empfehlenswerte Scheibe. Genre Fans sollten unbedingt zugreifen. MARKUS PETERS - CROSSFIRE METAL
TRINITY SITE aus Franken in Deutschland lassen mit „Ex Inferis“ wieder mal eine verheissungsvolle Melodic-Death Scheibe auf die Welt los. Deutschland ist ja reichlich verwöhnt was dieses Genre betrifft, Bands wie NEAREA, FRAGMENTS OF UNBECOMING oder SOUL DEMISE bilden nur die Spitze des Eisberges.

Mit „Ex Inferis“ können sich TRINITY SITE vielleicht bald zu dieser elitären Riege zählen. Hier gibt es sechs Nummern lang melodisch aufs Maul. Die Songs kommen sehr wuchtig daher, dazu trägt zweifellos auch die saubere Produktion seinen Teil bei. Trotzdem verwöhnen uns die Franken fast durchgängig mit Melodien die sich unwillkürlich ins Langzeitgedächtnis fressen. Das Zusammenspiel zwischen Härte und eingängiger Melodik ist den Jungs wirklich besonders gut gelungen. TRINITY SITE riskieren wenig und bleiben meist überaus melodisch. Dieses Konzept könnte unter Umständen über zehn Songs oder mehr etwas langweilig werden, bei einer relativ kurzen EP wie dieser stört dies eher nicht. Zu viel Melodie wird allerdings irgendwann auch eintönig.

Trotzdem sind die Songs durchaus interessant gestaltet und laden im einen oder anderen Refrain auch zum mitgröhlen ein. „Farherion“ beginnt sehr atmosphärisch mit Synthie und süßlich weiblichem Gesang. Der Ausflug bietet eine willkommene Abwechslung , doch nach weniger als einer Minute wechseln TRINITY SITE wieder in ihr bekanntes Schema. Schade, hier hätte man etwas mehr draus machen können. Immerhin gibt es im Mittelteil nochmal ein Appetithäppchen dieser Art.

Fazit:
Nach „Ex Inferis“ könnten TRINITY SITE bald an Pforte der Elite des Melodic Death klopfen. Die Qualität dafür ist vorhanden. Etwas stört mich das viele Riff an Riff bzw. Melodie an Melodie, da hätte ich mir manchmal etwas mehr Abwechslung gewünscht. Insgesamt muss man aber betonen, dass alle Songs viel Spaß sowie Lust auf mehr machen!

Anspieltipps: „Shadow Aspect“, „Farherion“
TIMMY SIMA - STORMBRINGER
Eins, zwei, drei und mit Anlauf ins Gesicht. Fränkischer Melodic Death Metal, der so unheilvoll böse und dennoch durchweg melodisch ist. Dann der prägnante Keifer am Mikro und die total eskalierenden Riffs. Das macht Spaß, das bringt Laune und Hörgenuss für jeden, der es gerne auf die harte Tour mag, aber nicht durchgeknüppelt werden will. Ein Kandidat für einen Big Deal, da sie sich vor den Großen des Genres nicht verstecken brauchen. Absolutes BOTB-Highlight, wenn es um Titel mit Stromgitarren geht. ER - BATTLE OF THE BANDS
Billed as possibly the next big hit in Germany, Melodic Death Metal mob Trinity Site release their debut album 'Ex Inferis' in emphatic style with cutting-edge riffs, harmonious melodies and a fist of fury, burning as bright as the sun as these lads are sure to gain some considerable notice. Fuelled by a chemical formula that seems to produce some of the finest compositions heard on the album, 'Ex Inferis' takes the listener on a roller-coaster ride of elegant solos, ground-punching brutality and total apocalyptic explosions of technically crafted music, without a doubt the Scar Symmetry of tomorrow. GLOBAL METAL APOCALYPSE
Eine ziemlich interessante Mischung ist es, die sich die Unterfranken TRINITY SITE zusammengebastelt haben. Das (mitunter sehr gute) Riffing hat sich irgendwo zwischen Uptempo-Power-Metal der Marke Iced Earth und westschwedischer Melodic-Death-Lehre im Arch-Enemy-Stil angesiedelt. Dazu gesellen sich hier und da ein paar "echte" Death-Metal-Elemente, gelgentlich ein paar Keyboard-Farbtupfer - und mit dem vielschichtigen, manchmal an Amon Amarth erinnernden 'Farherion' ein echter Hit. "Ex Inferis" ist eine vielversprechende EP, die allerdings auch einen Schwachpunkt hat - und das sind die ausdruckslos herausgegrölten, wenig flexiblen Vocals von Jochen Rau. In diesem Bereich sollte die Band unbedingt nachbessern. FRANK ALBRECHT - ROCKHARD
TRINITY SITE formed back in 2009 after the demise of the band FULLTANKED. These guys hail from Germany and play a very cool Deathcore style of Metal music. They have a very modern Death Metal sound that is very aggressive, but yet melodic and also technical sounding. The music does pull some elements from the old school Death Metal genre. They pull those influences together and put on a more modern twist to it infusing a lot of Metalcore and Deathcore elements into their sound. I like the really clean and intricate and technical sound they bring to their music. I feel they have really structured these songs with lots of different levels and depth, then just throwing together a bunch of songs, like most modern bands of this style seem to do. The drums are so extremely tight and solid, that they almost sound mechanical. I have a die hard love for the old school style of Death Metal, but bands like TRINITY SITE are making me really love the new generation of Deathcore & Metalcore bands. If you were to blend together parts of newer IN FLAMES, LAMB OF GOD, BENEATH THE MASSACRE, ARCH ENEMY & some slighttouches of KREATOR, CARCASS & THE FACELESS then you'd have a decent idea of what TRINITY SITE sounds like. These guys are one of the best of the new school breed of Metal bands out there! I can't believe they haven't been signed yet! What's wrong with you labels out! Sign this amazing band now!!! BEOWOLF PRODUCTIONS
Mit einer sechs Songs langen Veröffentlichung namens Ex Inferis kommt hier Trinity Site um die Ecke und bietet uns auf dieser Veröffentlichung eine ordentliche Ladung Melodic Death Metal an.Die Band hat Ex Inferis ohne Plattenfirma am 15.08.2012 veröffentlicht, daher ist diese Platte nun schon eine Weile draussen, doch denke ich, macht das nichts aus bei dieser Plattenbesprechung.Veröffentlichungen müssen nicht immer tagaktuell besprochen werden, bin ich der Meinung, sie dürfen auch ein wenig wirken, reifen und müssen zu guter letzt immer erst noch entdeckt werden, so wie eben Trinity Site entdeckt werden darf und von mir entdeckt werden durfte.
Trinity Site spielen hier wahrlich Melodic Death Metal, es ist nicht nur ein Genre das sie sich gegeben haben um im Promoschreiben sich einzusortieren, diese einsortierung trifft die Musik der Band eben sehr gut.Melodien kommen hier nicht zu kurz, die Songs haben Strukturen, sind unterhaltsam, nehmen den Hörer mit, laden ihn ein sich mit den Songs der Band zu beschäftigen und in die Musik, den Death Metal der Band einzutauchen.
Mein Fazit: So muss frischer Melodic Death Metal klingen, finde ich.Die Veröffentlichung als solche hätte vielleicht noch ein wenig länger sein können, vielleicht ein volles Album, doch die Songs hier brauchen sich auch nicht zu verstecken, sind sie keineswegs kurz und handeln das Thema einfach so ab.Geboten werden hier somit kraftvolle, mit Melodien gespickte Death Metal Kracher, die erahnen lassen das die Band auf den richtigen Weg ist, das wir in Zukunft sicher einiges mehr von ihnen hören werden.
Wer sich nun selber überzeugen lassen möchte, für den gibt es ein Video zu Ex Infernis, dem Titeltrack.Auf der Webseite der Band gibt es ferner noch einige weitere Videos zu finden, zum reinhören und geniessen.
SEBASTIAN - BIOTECHPUNK
Die Herren spielen melodischen Death Metal. Doch, Vorsicht! Wer jetzt seichte Metal Musik vermutet, ist hier auf dem falschen Dampfer! Kraftvolle Todesblei Grundgerüste vermischen sich mit einigen anderen musikalischen Genren zu einer eigenständigen Masse, die den Sound von TRINITY SITE ausmacht. Die insgesamt sechs Songs gehen nach vorne und haben definitiv ein großes Energiepotential. Langeweile und Langatmigkeit sind hier Fremdwörter! Energiegeladene Riffs, die auch melodisch sein dürfen, lockern „Ex Inferis“ ein wenig auf, ohne dabei an Aggressivität einzubüßen. Unterstützt durch druckvolle Bass-Linien, die die Kraft der Produktion noch verstärken und unterstreichen. Die markanten Growls von Sänger Max Ruck setzen zusätzlich Akzente. Wer auf auch über den Genre Tellerrand gehende Musik steht, die aber nicht zu experimentell ist, dem sei diese Scheibe wärmstens empfohlen! Es lohnt sich allemal!!! BATTLEPIG - EXTREMINAL