Menu

After the Sun

image description
Jetzt verfügbar für nur 14,99 €

Zur Bestellung

TRACKLISTING

  1. AFTER THE SUN
    
    This life we wont change
    A life – constant, rough and pure
    After all, we know it's shapeless grey and cold
    Pretending the picture is perfect
    Further beyond this perfection
    Looking through the hollowed glass in search for I
    
    Did you ever earn respect?
    Call yourselves Kings of the Flesh
    An extensive form of tragedy is built
    Did you ever get your Crown
    Only one thing is for sure
    The fading sun will take your lives far away
    
    I feel a pain never named
    A fearless sin becomes real
    Locate what swallows life
    I recommend pure health through oblivion
    Those helpless screams, behind doors
    
    After the sun
    
    [CHORUS]
    High above the clouds
    A far weeping sun
    Wings of acid rain that burns the earth
    It has begun / its all gone / now its done
    
    Would you ever follow me?
    Being an underdog between 
    To subvert the vultures dancing through the ash
    How could you believe the lies
    Of a hollowed world of wealth 
    The Doomsday shall rise above of all the names									
  2. MARCH OF THE CONDEMNED
    
    Homeless searcher, never resting
    Never ending, never look back
    The last gaze of your beloved
    Is what you denied to see
    
    [CHORUS]
    No end in our sight
    March march march
    Into the night
    We are condemned
    March march march
    Until the rest of our days
    
    
    All of us walk alone
    We all walk alone
    Even though we always feel
    We always feel
    The breath of the unfornunate
    They are breathing still
    
    In our necks so close and sick
    Viruses endangering us
    
    Marching makes us forget this hell
    
    
    
    Never living
    Always delirious									
  3. OMNICIDE
    
    The shining moon draws truth
    Unseen by the cold
    Last absurd thoughts
    Infect the mind
    
    You recall what pushes you
    You recall what you deny
    No control can break your will
    Till Judgement Day
    
    
    [CHORUS]
    Your heart has become
    The black machine inside you
    Devoured by the strain
    
    Devoured by the strain
    
    
    Unchain the strength to overcome
    All your hopes - stabbed in the face
    There's no time left
    to regret the lies
    
    Temptation lies awake
    Bring misery to and end
    Three reasons no god will be saving you
    
    
    
    Tomorrows destiny
    Will break the never ending cycle
    
    
    Tomorrows destiny means omnicide
    
    
    
    
    Help yourself to overcome
    The ties that bind everything around you
    Will break and fall apart
    Whatever forces you									
  4. BEYOND THE RIM
    
    We know the time won't come
    No saviour is about to rectify the world
    When the shadow of the sun
    Darkens what we safeguard
    
    All the prophets are divine
    Divine enough to die like us
    There is no heaven awaiting us
    Our minds seek another place
    
    Beyond the rim
    
    Can we survive the next day?
    I doubt you'll augur well of it
    Our stomachs burn like fire
    Nothing to consume
    
    Believing anything is sin
    Too late to change ourselves
    We cannot join the rich
    We are
    At the mercy of death
    
    [CHORUS]
    Anxiety is gone
    Compassion is unknown
    Nothing but purity
    Beyond the rim
    
    Beyond the rim									
  5. LOST COLONY
    
    Nothing sounds out of the headphones
    For weeks and weeks the colony responded
    The days count down - no hope in sight
    A black heaven for a blackened mind
    
    No one can stand these conditions
    No one will survive
    No one can stand these conditions
    Hate till afterlife
    
    [CHORUS]
    Deep down in space
    We lay our souls to rest
    Time to wake up
    We shall die on earth forever
    
    Breathe in, the time is running out
    A system of control for a dying world
    Fading echoes like flickering displays
    Surrounding the lost colony
    
    
    No one can stand these conditions
    No one will survive
    
    No one will survive
    
    
    No one can stand these conditions
    Hate till afterlife									
  6. HUMANIZE ME
    
    You wash up the mirror
    To see your face
    Pumping gasoline and oil through your veins
    
    Insane
    There's no way
    They fooled you
    Now you see clear deception ate you alive
    
    [CHORUS]
    Deceivers hear me
    Where have we left humanity?
    Where are the ones who outlived the machines?
    I must beg you to humanize me
    
    
    
    Boundless destruction rises inside
    You realize it could be too late
    
    Killing would not even be a crime
    They are not manlike any more
    
    
    No more humanity
    
    
    I don't forget how to humanize me									
  7. STILL WATERS
    
    Hidden behind what you call
    Furrowed face 
    That's never stalled								
    Tragic apprehension		 				
    Was what made you pour the pitch				
    
    Into the gears of all you loved			
    Nothing ever had come back				
    Festered skin falling behind
    Your back shrinking to the ground				
    
    [CHORUS]
    Still waters deceive us
    We cannot know them all
    Stabbing into our backs
    Leaving us bleeding
    
    Scathe dripping down on us							
    Will never make us fall
    Trust is what we had
    In the pretenders
    
    Still Waters
    
    
    Revenge dismantling your throat			
    You have tasted this before
    Crying like a moribund					
    This is what you are worth
    
    
    
    
    Still Waters									
  8. OUR WEALTH
    
    When have you endowed to a waif
    For the last time
    Noone has ever stained you
    You are your own god
    
    [CHORUS]
    You never watch another face
    All your short aims are worthless
    Horrible dreams become reality and
    I really swear that you will fall
    Close your eyes and focus well
    Our wealth kills modesty
    
    
    Attaining every aspiration
    That you deem wise
    No guide, no mentor
    To keep you from abyss
    
    
    You will fall hard
    You'll bite the dust
    
    
    Nothing remains as it was
    Darkest days dawning
    Security dissipating
    
    Anguish will never come off									
  9. SOMETHING IS LIVING UNDER MY SKIN
    
    I demand nothing from the silent foreign sky
    Nothing what is in between
    For what is written in the shining silence
    We all have to fear
    
    Those darkened days
    They seem to never end
    The painfull hours
    Cut through naked skin
    Live eternal is my final punishment
    We all have to fear
    
    
    Something is living under my skin									
  10. REVENANTS
    
    Blind are your eyes
    Striding through life
    Hollow and devoid
    Surveillance all over
    
    Daunting emotion
    When you feel the coldness
    You turn around
    To find out
    There will be no sixth sense
    
    Recall the last time
    Your hope died out
    There's nothing to explain
    The factors you ignore
    
    
    You may ask yourself
    Who is blamable for the dread fear in the dark
    Horror follows us all
    
    
    You radiate disbelief
    As you finally descry
    
    Your Venom Heart
    We made ourselves an enemy
    
    
    An army observes our path
    Countless killers haunting us
    The revenants									

Album Reviews

Treibende Riffs, spannende Melodien und kraftvolle, herausstechende Vocals sind nur einige der Besonderheiten dieses Albums, das Trinity Site auszeichnet. Es bietet jede Menge Potential um aus der Masse herauszustechen und sich nach oben zu katapultieren. Auch wenn es noch ein paar wenige Schwächen in der Albummitte hat, beinhaltet es einige Kracher die Death Metal Fans zweifellos begeistern sollte. Dieses Release dieses Jahr zu toppen dürfte schwer werden - zweifellos schon jetzt einer meiner Favoriten 2017. UNDERGROUNDED
Kennt ihr das, wenn ein Album erst nach ein paarmal hören so richtig sein Potenzial entfaltet? Dies war für mich bei TRINITY SITEs “After The Sun” definitiv der Fall. Meine ersten Gedanken zu der Platte waren ungefähr wie folgt: Eher langweilige Musik, zu moderner Sound, uninteressante Vocals – und auch sonst bleibt kaum was hängen.

Aber! Ich bin froh, dass ich der Sache noch eine zweite Chance gegeben habe. Denn, je öfter ich mir das Debüt-Album der fränkischen Formation anhöre so scheint es, desto besser gefällt es mir. Viele der Melodien sind mittlerweile fest in meinem Kopf verankert, der Sänger hat weitaus mehr drauf, als er in den ersten Minuten des Openers preisgibt (schnelle, oberflächliche Meinungsbildung ist eine dumme Sau!) und der Sound passt auch eigentlich ganz gut zur Musik.

„GLORIOUSLY MELODIC BUT DEFINITELY NOT FOR SISSIES“

Mit diesem Satz beschreiben sich TRINITIY SITE auf ihrer Facebook-Seite selbst – und es passt! Die Energie ist präsent, es wird sich nie lang in schlafinduzierenden, balladesken Schnulzenpassagen verloren, und dennoch bleibt die Mucke konstant schön melodisch. Mein Lieblingssong in dieser Hinsicht ist “Omnicide”, der dritte Titel der Platte. Er eröffnet das Feuer mit einem energetischen Uptempo-Part, steigt dann abwechselnd zu hohen Melodie-Exzessen hinauf und wuchtig-rhythmischen Stampf-Passagen hinab. Der Opener und Titelsong “After The Sun” hat durchgehend einen sehr treibenden Charakter, genau wie noch so manch anderer Song. Und hier liegt meiner Meinung nach auch die Stärke von TRINITY SITE. Wo sich Uptempo-Beats mit melodischen Gitarren paaren, ist das Resultat ein gutes.

Die Midtempo-Passagen hingegen haben gelegentlich die Tendenz, die Aufmerksamkeit des Hörers ein bisschen zu verlieren. Nicht, dass diese schlecht wären, aber irgendwie hat man als Letzterer das Gefühl, das alles schon mal gehört zu haben – ein generelles Problem der modernen Melodeath-Szene. Zum Sound: Auch dieser hält sich, wie bereits erwähnt, in einem eher modernen Bereich. Klar und deutlich ist jeder Schlag und jedes Riff herauszuhören. Eigentlich etwas Gutes, doch manchmal klingt Musik einfach (noch) besser, wenn sie etwas organischer, natürlicher erklingt. Doch dies nur am Rande. Ich bin übrigens sehr dankbar, dass (quasi) keine Clean-Vox auf dem Album zu finden sind, denn auch das ist leider ein nicht selten vorkommendes Gebrechen von New-Age-Melodeath-Bands.

Alles in allem ist “After The Sun” ein stabiles Erstwerk. Es hat zwar keine allzu herausragenden Höhenflüge, kann aber durchgehend mit qualitativer Musik glänzen. Der Sound könnte etwas mehr Ecken und Kanten vertragen, und das Midtempo-Zeug verliert mit der Zeit hier und da mal an Interesse. Doch davon abgesehen ist alles knorke. Gerne weiter so machen, keep the energy up! Da steckt Potenzial dahinter! Ich freue mich schon auf das nächste Album!
SILENCE MAGAZIN
TRINITY SITE sind melodisch, schnell und unterhaltsam. Heutzutage reichen diese drei Komponenten, um sich eine (sehr) melodische Melodic-Death-Metal-CD anzuhören. Das ist eine Stilrichtung, in der die Kapazität von Innovation und Frische vor Jahren verloren gegangen ist, bedingt durch eine Flut an klassischen Kombos und die starke Veränderung der musikalischen Eigenschaften bei Bands, die ihre Daseinsberechtigung auf einem musikalischen Mischmasch und fransigen Elementen aufbauen.

Die Deutschen zeigen sich ziemlich klassisch, sparen sich übertriebene Keyboardpassagen und zuckersüße Refrains, konzentrieren sich bei den Gitarrenparts auf die melodische Komponente und nähern sich beispielsweise dem Vorbild von NIGHTRAGE an. Man imitiert nicht den aktuellen Stil von IN FLAMES (aber auch nicht deren Stil der Vergangenheit, beispielsweise bei Lunar Strain). Eher die glorreichen Zeiten von SOILWORK Anfang der 2000er können als Vergleich zur Einordnung dienen. Ich erkenne eine liebenswerte Komponente bei Bands, die aus der Mode gekommen sind. Diese halten an der Musik fest, die sie von Klein auf lieben gelernt haben. Deshalb müssen Innovationen umso mehr geschätzt werden.

Ich passe meine Kritik an die Ehrlichkeit an, die die Gruppe transportiert, was normalerweise einfach zu beurteilen und zu beobachten ist. Einen Song wie "Beyond the Rim" kann nur jemand schreiben, dem die Stilrichtung wirklich gefällt. Wem noch Zweifel bleiben, der soll sich die andere Seite der Medaille in "Lost Colony" anhören. [...] Argumente und vage Rechtfertigungen außer Acht lassend, ist es wichtig, sich auf die Songs zu konzentrieren, und die zehn auf diesem Album sind mehr als akzeptabel. Sie klingen gut, haben gute Gitarren-Soli und verdrängen die Langeweile mit regelmäßigen Rhytmuswechseln. In Liedern wie "Humanize Me" scheint die Band eher klassische Wege zu beschreiten, da dort härtere Vocals und härtere Rhytmen eingesetzt werden. [...]
NECROMANCE DIGITAL MAGAZINE